DIE JAGD

FR 21. 06. 2019

21:00 Uhr — Stift Stams

Komposition, Konzept: Eleftherios Veniadis
Regie, Konzept: Eleni Efthymiou
Texte, Konzept, Dramaturgie: Gerhild Steinbuch
Choreografie: Gracia Kasenbacher Harar
Kostümdesign: Veronika Stemberger
Masken: Martha Foka
Regie- und Produktionsassistenz: Katharina Mader
Einstudierung: Martin Dosch, Andreas Egger, Brigitta Penz, Ensemble Amarena (Maria Erlacher, Markus Forster), Thomas Kranebitter, Eduard Randolf, Petra Schmid-Weiß, Notburga Fuchs, Irina Golubkowa, Helmut Rödlach
Licht- und Tontechnik: Tom Hosch

Markus Forster (Countertenor)
Oliver Natterer (Tenor)
Johannes Bergmann (Tenor)
Samuel Strobl (Tenor)
Jakob Peböck (Bariton)
Hanspeter Niedermair (Bass)
Matthias Kofler (Bass)
Albert Knapp (Orgel)
Emma Fiegl (Sopran)
Eva Puelacher (Sopran)
Christina Schöpf (Reiterin)
Simon Mair (Flügelhorn)
Christina Schöpf (Reiterin)
Stefania Stavrakaki (Assistenz Maskenfertigung)
Martin Dosch (Spenglerarbeiten)
Gerold Eiterer (Pyrotechnik)
Barbara Gschwentner (Assistenz Kostüme)
Sophia Holzknecht (Ankleide)
Andrä Erler (Anfertigung Maximilian-Aufsteller)
Silzer Männerchor
Musikkapelle Stams
Vokalensemble Viri Maximiliani
Chor der Kirchlich-Pädagogischen Hochschule Edith Stein
Schulchor des Meinhardinums
Theatergruppe des Meinhardinums
Stamser Dorfbühne
Feuerwehr Stams

Maximilian galt als ständiger Erfinder: Nicht nur seiner selbst. Darum bemüht, durch Reformen eine territoriale Einheit zu schaffen, ging es nicht zuletzt darum, vereint gegen den gemeinsamen Feind, die Türken zu stehen – und doch letztenendes Frieden zu schließen. Aber kann (eine) Geschichte vom Frieden erzählen, wenn sie nur von Männern geschrieben wird?
Maximilians Ziel war es, unsterblich zu werden: DIE JAGD erweckt ihn humorvoll wieder zum Leben. Der Walk (Spaziergang) führt die Zuschauenden auf den Spuren des Kaisers durch verschiedene Stationen seines politischen Wirkens. Dabei verschwimmen auf absurde Weise sowohl die Grenzen zwischen Performer*innen und Zuschauenden als auch zwischen historischer Vergangenheit und Gegenwart.